• 7000   Header 01
  • 7000   Header 02
  • 7000   Header 03

Breadcrumbs

Beitragsseiten

 

01. August 1994

Ausrüstung zusammenstellen

Am Morgen bekommen wir von der Lagerleitung einen einheimischen Führer (Victor) zugewiesen, der uns unterstützen soll und die Kommunikation mit der Lagerleitung übernimmt. Zuerst muss die Gemeinschaftsausrüstung für den ersten Aufstieg zum Lager I am Pik Korschenevskaya aufgeteilt werden. Am Nachmittag folgt die Unterweisung am Certeg-Bag und die Anwendung der Notfallmedikamente durch unseren Arzt Kim. Im Anschluss packe ich den Rucksack für den morgigen Aufstieg zum Lager I.

02. August 1994

Pik Korschenevskaya: 1. Aufstieg in Lager I

Um 7:00 Uhr starten wir vom Basislager und bald schon zieht sich die Gruppe auseinander. Zwei Teilnehmer gehen nur bis zum Russenlager auf 5100 m und warten dort, bis wir sie beim Abstieg wieder abholen. Es müssen ein paar Fixseile installiert werden, damit der Auf- und Abstieg problemlos zu machen ist. Unser Lager I errichten wir in 5300 m Höhe und deponierten dort unsere mitgebrachte Ausrüstung in den Zelten. Um 15:00 Uhr starten wir mit dem Abstieg zum Basislager.

03. August 1994

Pik Korschenevskaya: 2. Aufstieg in Lager I

Am Morgen findet die Unterweisung im Gebrauch der Funkgeräte statt. Zudem werden Kleingruppen zusammengestellt, die am Berg agieren sollen. Kim, Dieter R., Lothar, Walter und ich sind in einer Gruppe, die heute Nachmittag zum Lager I aufsteigen möchten. Die restliche Gruppe legt einen Ruhetag ein. Ich packe die Ausrüstung bereits für einen Gipfelgang in den Rucksack und um 15:00 Uhr starten wir tatsächlich in Richtung Lager I. Beim Aufstieg werde ich an einer Bachüberquerung von zwei großen Steinen im Schulterbereich getroffen, die so heftig sind, dass ich in den Bach geworfen werde und dabei auch meine Uhr verliere. Letztlich habe ich aber unglaubliches Glück, dass ich nicht am Kopf getroffen wurde und somit den Aufstieg fortsetzen kann. Im Lager angekommen, packe ich meinen Rucksack für einen Gipfelangriff. Mit Walter möchte ich morgen um 5:00 Uhr starten und den Gipfel in Angriff nehmen.

04. August 1994

Pik Korschenevskaya: Aufstieg in Lager II

Wie geplant starten Walter und ich um 5:00 Uhr vom Lager I (5300 m). Nachdem Kim, Lothar und Dieter R. auf jeden Fall im Lager II (6300 m) übernachten möchten, nehmen sie ein Zelt und Schlafsäcke mit nach oben. Walter und ich haben keine Schlafsäcke dabei, aber sehr wohl Verpflegung, Getränke, Kocher, Seil und ein Funkgerät. Bei schönem Wetter und hartem Firn kommen wir gut voran und erreichen sehr früh am Morgen das „Vogelnestlager“ (5800 m). Oberhalb dieses Lagers reparieren wir einige Fixseilstellen und überwinden eine 30 m hohe Felsstufe, die auf den Westgrat und zum Lager II auf 6300 m führt. Am späten Vormittag erreichen wir diesen Lagerplatz und deponieren dort unser Material. Nach einer kurzen Pause setzen wir den Aufstieg fort. Es folgt ein Steilaufschwung nach dem andern und wir werden zusehends langsamer. Beim letzten Felsaufschwung in 6800 m Höhe sind die Höhenprobleme bei Walter so stark, dass wir uns für den sofortigen Abstieg entscheiden. Mit den letzten Kraftanstrengungen kann ich Walter zurück zum Lager II in 6300 m Höhe bringen. Unsere drei Kollegen sind allerdings noch nicht an diesem Lagerplatz eingetroffen und so kommt Walter vorübergehend in einem Zelt einer österreichischen Expedition unter. Ein weiterer Abstieg mit ihm ist heute nicht möglich. Gegen 15:00 Uhr treffen unsere Kollegen dann mit dem Zelt im Lager II ein und wir stellen es umgehend auf. Da Walter und ich keinen Schlafsack dabeihaben, wird es für uns eine recht kalte Nacht, auch wenn wir zu fünft im Zelt sind.

05. August 1994

Pik Korschenevskaya: Gipfeltag

Kim, Lothar und Dieter R. und Walter wollen heute ins Lager I (5300 m) absteigen und ich starte um 6:00 Uhr solo in Richtung des Gipfels. Da ich bereits gestern in 6800 m Höhe war, fällt mir der heutige Aufstieg sehr leicht und ich stehe gegen 9:00 Uhr alleine auf dem Gipfel. Der Pik Kommunismus (7495 m) ist jetzt noch gut zu sehen, aber sehr schnell ziehen Wolken auf und die umliegenden Berge sind dann kaum noch zu sehen. Beim Abstieg treffe ich weitere Bergsteiger, die sich im Aufstieg befinden, darunter auch die Bergsteigerkollegen aus Österreich, die mich wegen meiner Solobesteigung zuvor kritisiert haben. Ich kann mir das Grinsen nicht verkneifen und lege im Lager II (6300 m) eine kurze Pause ein, packe meine Sachen und steige dann bis zum Lager I (5300 m) ab, wo ich zusammen mit meinen anderen Bergfreunden die kommende Nacht verbringe.

06. August 1994

Pik Korschenevskaya: Abstieg in Basislager

In der Nacht hat es leicht geschneit und wir steigen nach dem Frühstück gemeinsam ins Basislager ab, wo wir gegen Mittag eintreffen. Am Nachmittag ist dann die dringend notwendige Körperpflege angesagt. Für mich ist heute ein Ruhetag. Ein Teil der Gruppe geht zum Lager I (5300 m), Kim und Walter steigen aber gleich bis zum Lager in 5800 m Höhe hinauf.

 TOP