• 001 Alpintouren 2013
  • 002 Alpintouren 2013
  • 003 Alpintouren 2013

Silvretta

Die Silvretta ist eine Gebirgsgruppe in den Zentralalpen der Ostalpen. Anteil haben Österreich mit den Bundesländern Tirol und Vorarlberg und die Schweiz mit dem Kanton Graubünden. Auf dem Gipfel der Dreiländerspitze stoßen die Gebiete von Tirol, Vorarlberg und Graubünden zusammen. Die Silvretta besitzt viele Dreitausender. Vor allem auf der Nordseite in Österreich sowie in der Schweiz nördlich des Flüelapasses gibt es eine Vielzahl größerer und kleinerer Gletscher. Deshalb wird das Gebiet auch die Blaue Silvretta genannt.
Die Silvretta ist zweigeteilt. Der größere Teil des Gebiets befindet sich in der Schweiz. Der österreichische Anteil ist dagegen der bei den Bergsteigern und Touristen bekanntere Teil. Der höchste Gipfel der Silvretta, der Piz Linard, befindet sich ebenfalls in der Schweiz. Die Seite mit der größten Vergletscherung liegt dagegen in Österreich. Fast alle bewirtschafteten Alpenvereins-Hütten konzentrieren sich auf den österreichischen Teil, Teile der Schweizer Seite gelten dagegen als unerschlossen.

Umgrenzung

Im Süden bildet der Inn im Unterengadin die Grenze von Ramosch bis Susch. Von dort geht die Grenze im Südwesten über das Val Susasca zum Flüelapass und das Flüelatal abwärts bis Davos. Die Grenze im Westen verläuft von Davos über den Davoser See bis zum Wolfgangpass und über den Lareter Bach nach Klosters Platz. Entlang der Landquart geht es nach Klosters Dorf. Von dort verläuft die Grenze entlang des Schlappiner Bachs hinauf zum Schlappiner Joch. Von diesem Joch geht die Grenze abwärts im Verlauf des Gargellentals entlang des Valzifenzer Bachs und des Suggadins bis zur Einmündung in die Ill bei St. Gallenkirch. Im Norden verläuft die Grenze im Montafon von St. Gallenkirch über Gaschurn und Partenen zum Zeinisjoch. Vom Zeinisjoch geht es abwärts durch das Paznaun nach Galtür und entlang der Trisanna bis Ischgl. Im Osten verläuft die Grenze von Ischgl entlang des Fimberbachs aufwärts bis zum Fimberpass und entlang des Val Chöglias und des Val Sinestra bis zur Einmündung des Branclabachs in den Inn.
Das Zeinisjoch verbindet die Silvretta mit dem Verwall. Der Fimberpass stellt die Verbindung zur Samnaungruppe her. Der Flüelapass und der Wolfgangpass bei Davos verbinden die Silvretta mit den Plessuralpen. Das Schlappiner Joch stellt die Verbindung mit dem Rätikon her.

Hütten

Im österreichischen Teil der Silvretta gibt es die folgenden Hütten des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins
  • Jamtalhütte bei Galtür
  • Madlenerhaus auf der Bielerhöhe
  • Saarbrücker Hütte bei Partenen
  • Tübinger Hütte bei Gaschurn
  • Wiesbadener Hütte bei der Bielerhöhe
  • Klostertaler Umwelthütte ist eine Selbstversorgerhütte im Klostertal/Silvretta

Eine Besonderheit stellt die Heidelberger Hütte bei Ischgl dar. Als einzige der Hütten des Deutschen und Österreichischen Alpenvereins überhaupt befindet sie sich auf Schweizer Boden. Der Talort der Hütte liegt jedoch in Österreich.

Im Schweizer Teil der Silvretta gibt es die folgenden Hütten des Schweizer Alpen-Club
  • Linardhütte bei Lavin
  • Fergenhütte bei Klosters
  • Seetalhütte bei Klosters
  • Silvrettahütten bei Klosters
  • Tuoihütte (Chamonna Tuoi) bei Guarda

Quelle: www.wikipedia.de

TOP