• 01 Klettern 2013 Header
  • 02 Klettern 2013 Header
  • 03 Klettern 2013 Header
  • 04 Klettern 2013 Header
  • 05 Klettern 2013 Header

Brüggler Südwand – Glarner Alpen

10.05.2008

Die Plattenklettereien in der silbergrauen Südwand des Brügglers sind bekannt. Aus guten Gründen: Der Schrattenkalk ist von einwandfreier Qualität, die Routenauswahl im 4-7. Grad riesig und es kann fast das ganze Jahr über geklettert werden.
Allerdings ist bereits die Zufahrt ins Schwändital zur Hütte der Alp-Korporation ein Abenteuer der besonderen Art. Die sehr schmale Straße führt durch unwegsames Gelände, über Brücken, rechts und links hervorstehende Felsen und nicht einsehbare Kurven mit Tiefblick. Starke Nerven und ein möglichst kleines Auto helfen, hier cool zu bleiben.
An der Hütte der Alp-Korporation gibt es einen Parkplatz sowie einen einfachen Zeltplatz mit Toilette und fließendem Wasser. Hier stellen wir das Auto ab und gehen mit unserer Kletterausrüstung entlang der Straße bis nach Stattboden. Hier beginnen die ersten Schneefelder, über die wir vorsichtig zur Südwand aufsteigen. Unweigerlich werden beim weiteren Aufstieg unsere Schuhe mit Schnee füllen.
Am Einstieg ist die Schneedecke noch so hoch, dass mehrere Routenbeschriftungen und Standplätze unter dem Schnee liegen. Unsere ersten Routen sind die Weihnachtsroute, Silvester, Dornröschen sowie die Rummelflucht. Alle Routen sind sehr gut abgesichert, aber nicht immer einfach zu finden. Schnell befinden wir uns in einer benachbarten Route und kämpfen dort mit schwierigen Kletterstellen, die wir dann überwinden müssen.
Für den Abstieg über den Fußweg benötigen wir jeweils ca. 30 Minuten. Wenn die Route frei ist, kann auch über diese oder über die Abseilpisten zum Einstieg abgeseilt werden, was das Wechseln der Schuhe erspart.
Am späten Nachmittag haben wir genug vom Klettern, gehen zurück zum Zeltplatz und bauen dort unser Zelt auf. Mit einer reichhaltigen Portion Spaghetti und ein Glas Rotwein zum Abendessen beschließen wir den fantastischen Klettertag.

11.05.2008

Nach einer frischen Nacht und einem gemütlichen Frühstück packen wir unsere Ausrüstung zusammen und fahren zum Klöntalersee.
Der durch einen Bergsturz entstandene Klöntalersee ist ein Natursee im Klöntal und der älteste größere Speichersee der Schweiz. Der Klöntalersee ist bekannt für seine oft spiegelglatte Wasseroberfläche, in der sich die umliegenden Berge spiegeln. Viele halten ihn für einen der schönsten Seen der Schweiz. Wir essen dort zu Mittag und treten dann die Heimreise an.

TOP