• 01 Klettern 2013 Header
  • 02 Klettern 2013 Header
  • 03 Klettern 2013 Header
  • 04 Klettern 2013 Header
  • 05 Klettern 2013 Header

Höllental-Klettersteig Wissenswertes

Schwierigkeitsgrad

Vorgelagerter Brett/Leiter-Steig: K2/B
Höllental-Klettersteig: K3/C

Gehzeiten

Bis zum Höllentalanger 2 bis 2,5 Stunden, vom Höllentalanger bis zum Einstieg in den Klettersteig 3 bis 3,5 Stunden, Klettersteig 2,5 bis 3 Stunden. Gesamt: 7,5 bis 9,5 Stunden

Höhenmeter

Insgesamt 2200 Höhenmeter, davon etwa 200 Höhenmeter im Brett/Leiterklettersteig und etwa 600 Höhenmeter im Höllental-Klettersteig.

Ausgangspunkt

Hammersbach (750m) bei Garmisch-Partenkirchen.

Hütten

Höllentalangerhütte (1381m)

Tourcharakter

Die Aufstiegsroute von Hammersbach durch das Höllental zählt zu den Klassikern im Zugspitzgebiet. Die eindrucksvolle Höllentalklamm mit ihren dunklen Stollen und den tosenden Wasserfällen sind ein besonderes Erlebnis beim Zustieg zum Klettersteig. Der grünen Höllentalanger mit seiner großartigen Bergkulisse und die Klettersteigpassagen mit herrlichen Tiefblicken auf die umliegenden Täler, Gipfel und dem Eibsee machen diesen Aufstieg zu einer alpinen Vorzeigetour.
Der 1600 Höhenmeter umfassende Zustieg zum Klettersteig erfordert ein gewisses Maß an Ausdauer und Bergerfahrung.
Die Warnhinweise auf dem Weg zur Höllentalklamm über das Mitführen von Steigeisen sollten ernst genommen werden!

Zustieg

Von Hammersbach ausgehend folgt man dem Bachverlauf durch den Stangenwald und im Anschluss durch die Höllentalklamm zur Höllentalangerhütte (1381m). Von dort führt der Weg über den Höllentalanger und den berühmten Brett/Leiter-Klettersteig. Im Anschluss geht es über ein anstrengendes Geröllfeld zum durchaus spaltenreichen Höllentalferner, dessen Randkluft zum Teil schwierig zu überwinden ist.

Vorgelagerter Brett/Leiter-Klettersteig

Der kurze Brett/Leiter-Klettersteig der Höllentalroute bereitet trotz seiner großen Berühmtheit nur wenige Schwierigkeiten, dafür tolle Fotomotive. Über eine durchgehende Seilsicherung gelangt man zunächst vom Talschluss des Höllentals durch eine grüne, stark bewachsene Berglandschaft. Der Steig bietet eine großartige Aussicht und mit dem "Brett" und der "Leiter" hat er zwei spektakuläre Einzelstellen.

Höllental-Klettersteig

Der Klettersteig ist lediglich mittelschwer, dafür lang und durchgehend steil. Die trittlose und sehr steile Felswand hinter der Randkluft, die mit Eisenstiften und einer lockeren Drahtseilbefestigung entschärft wurde, ist schwierig und zugleich die Schlüsselstelle des Klettersteigs.
Eine Felsrinne im mittleren Abschnitt hat oft vereiste Seilsicherungen und in einer Eisrinne knapp unterhalb des Gipfels ist häufig Blankeis vorhanden. Werden diese Bedingungen vorgefunden, sind Eispickel und Steigeisen oft unerlässlich.

Abstieg

Die beste aber nicht ganz billige Variante ist die Fahrt mit der Bayerischen Zugspitzbahn zurück nach Hammersbach. Ebenfalls empfehlenswert ist der Abstieg über den Westgrat-Klettersteig (K2/B), sowohl zum Eibsee als auch zu Talstation der Tiroler Zugspitzbahn.

TOP